Skip to main content

Neuritis vestibularis

Wie sich allgemein Schwindel auf die betreffende Person allgemein auswirkt

Schwindel bedeutet für den Betroffenen stets ein unangenehmes Gefühl, das ihm die Möglichkeit der Kontrolle über seine persönliche Situation nimmt. Ein Kontrollverlust ist die Folge. Beim Schwindel allgemein entsteht ein Zustand, bei dem oft die Fokussierung eines bestimmten Punktes mit den Augen nicht möglich ist und das Gefühl entsteht, der Boden würde schwanken.

In vielen Fällen basiert diese unangenehme Situation auf einer Überbelastung des Körpers, oder begründet sich auf eine außergewöhnliche Stresssituation. Der Schwindelanfall verläuft dann zeitlich begrenzt und hinterlässt in den meisten Fällen keine Schäden am Organismus. Dennoch sollte diesem Schwindel nachgegangen werden, Gründe eruiert und Krankheiten ausgeschlossen werden und Hilfsmaßnahmen besprochen werden, die der Patient selbst durchführen kann, sollte sich eine derartige Situation wieder einmal einstellen.

Hinweis: Dies ist zum Schutz des Betroffenen wichtig, da sich aus einer Schwindelattacke mit intensivem Schwindelgefühl gefährliche Situationen, wie Stürze oder Unfälle mit Fahrzeugen, ergeben könnten.

Eine Sonderform des Schwindels – Neuritis vestibularis

Bei der Neuritis vestibularis handelt es sich um eine besondere Form des Schwindels. Leider ist hier nicht von einem kurzzeitigen Zustand einer verzerrten Wahrnehmung auszugehen, denn diese Erkrankung bezeichnet den anhaltenden Drehschwindel.

Neuritis VestibularisDieser Anfall kann sehr heftig ausfallen und anhaltend oder periodisch verlaufen. Das bedeutet, dass der Schwindel in bestimmten Abständen ohne Vorbereitung und plötzlich beim Patienten auftritt und diesen in der Attacke handlungsunfähig macht.
Anders als bei einem Schwindelgefühl, das vorübergehend verläuft, ist bei der Neuritis vestibularis mit einem organischen Grund oder einem Entzündungsgeschehen, die Nervenbahnen betreffend, zu rechnen. Aus diesem Grund ist eine intensive Diagnostik mit einer Ursachenforschung unabdingbar, um dem Patienten das Schwindelgefühl erklären und dieses auch mindern zu können. Im besten Fall wird bei der Diagnostik der Neuritis vestibularis der Grund gefunden und eine erfolgreiche Therapie eingeleitet. Dies ist insbesondere für den Betroffenen wichtig, damit er sein Leben wieder selbst in die Hand nehmen kann, arbeitsfähig ist und seine Lebensqualität nicht langfristig unter dem willkürlich eintretenden Schwindel leidet.

Diagnostische Möglichkeiten bei der Neuritis vestibularis und wie der Arzt die Ursache dafür finden kann

Schwindel stellt für alle betreffenden Menschen die Welt förmlich auf den Kopf, und oft nichts ist mehr so, wie es mal war. dauert dieser Zustand länger an oder tritt immer wieder auf, dann ist eine Vorstellung beim Arzt unabdingbar.

Ständig SchwindeligAuch um weitere Folgeerkrankungen auszuschließen ist es wichtig die Gründe für dieses Symptom und Signal des Körpers zu finden und die Grundursache zu behandeln.
Weil der Grund für einen anhaltenden Drehschwindel oft eine Entzündung von Nervenbahnen ist, wird diese Art des Schwindels mit Neuritis vestibularis bezeichnet und geht aus dem Wort Neuritis hervor, welches Nervenentzündung bedeutet. Das Wort vestibularis benennt des Ort des Geschehens, in diesem Fall der Nervenbahnen, welche zum Gleichgewichtsorgan im inneren des menschlichen Ohres führen. So ist die Neritis vestibularis in allen Fällen eine Störung des Gleichgewichts, die auf eine Erkrankung zurückzuführen ist und nicht auf einer Überbelastung oder einem Mangel, wie etwa dem von Flüssigkeit, basiert.

Betroffene Personengruppen von Neuritis vestibularis

Personen mit dem Krankheitsbild der Neuritis vestibularis sind oft bereits in der Mitte ihres Lebens angekommen und etwa zwischen 50 und 60 Jahre. In diesem Lebensalter häufen sich die Krankheitsfälle, die mit einem Schwindel einhergehen.
Der Arzt wird zunächst zur Ursachenforschung eine körperliche Untersuchung vornehmen und testen, ob alle Muskeln frei beweglich und Nerven nicht eingeklemmt oder eingeschränkt sind. Denn durch das Einklemmen von Nerven werden diese gereizt und entzünden sich wesentlich häufiger. Eine Analyse des Blutes wird zeigen, ob sich in diesem bereits erhöhte Entzündungszeichen finden lassen. Dieser Fakt wäre für den Arzt ein wichtiger Hinweis auf Neuritis vestibularis.

Die Behandlung der Neuritis vestibularis und wie diese unterstützt werden kann

Eine Therapie richtet sich selbstverständlich nach den ermittelten Ursachen für die Neuritis vestibularis. Sollte ein Virus der Grund für die Entzündung sein, so wird der Arzt eine entsprechende Behandlung einleiten. Hinzu kommt die Schonung des Körpers und je nach Ausprägung der Neuritis vestibularis, sogar die Verordnung von Bettruhe.

Auf diese Weise erholt sich der Nerv oft schnell wieder und ist nach einigen Wochen meist ausgeheilt. Während dieser Heilungsphase nach der Neuritis vestibularis sollte der Schwindel weniger werden und danach allmählich ganz nachlassen. In einigen Fällen sieht der Arzt eine Gleichgewichtsübung für die Neuritis vestibularis als erforderlich an, damit sich das Gleichgewicht wieder sicher einstellt.


Ähnliche Beiträge