Skip to main content

Schwankschwindel Ursachen

Plötzlich fängt die Welt an zu wanken. Wie auf einem Schiff bei viel zu hohem Wellengang schwingt der Körper mit, macht Ausfallschritte und die Knie werden ganz weich. Um nicht über Bord zu gehen, wird das erstbeste ergriffen, der rettende Strohhalm. Die Angst steigt panisch an, vor dem Ertrinken, vor der schwarzen Flut. Die Angst vor einer drohenden Ohnmacht wächst.

Schwindel ist ein häufiges Problem

Wer schon einmal unter einem Schwindel gelitten hat, weiß, dass dies ein sehr unangenehmes Gefühl ist, und möchte es möglichst nicht noch einmal durchleiden. Schwindelgefühle nehmen mit zunehmendem Alter statistisch zu, sodass Patienten mit einem sehr hohen Alter mit über 50 % wiederkommende Schwindelanfälle beklagen. Aber was sind mögliche Schwankschwindel Ursachen?

Erkläre mir bitte den Schwindel!

Schwankschwindel UrsachenDie Bewegung unseres Körpers im Raum ist ein vielfältiges Zusammenspiel zwischen dem sensorischen System, wie dem Sehapparat und dem motorischen System, zum Beispiel der Skelettmuskulatur. Wahrgenommene Reize werden über die Sinnesmodalitäten (Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen) aufgenommen, verarbeitet und in Form einer Reaktion entweder aktiv verarbeitet oder passiv beobachtet.

Der Schwindel ist eine wahrgenommene Scheinbewegung zwischen sich, dem Subjekt und der äußeren, umgebenden Welt. Diese Scheinbewegung oder fachsprachlich Oszillopsie, ist eine Störung der visuellen Wahrnehmung. Das unter dem Begriff Bewegungssehen kategorisierte Phänomen grenzt somit eine scheinbare Bewegung von einer realen Bewegung ab.

Das beste Beispiel für diese Art von Illusion ist der vorbeifahrende Zug an dem stehenden Zug, indem Sie sitzen. Trotz Stillstand des Zuges scheint man vermeintlich eine Fahrt der Bahn zu spüren. Die Ursachen dafür sind komplex und sollten hier nicht näher erläutert werden. Zusammenfassend lässt sich dies aber durch widersprüchliche Informationen vonseiten der Sinnesorgane zum Gleichgewichtssystem mittels Rückkopplung erklären. Die Ursachen von Schwindelgefühlen sind dabei so vielfältig wie die Arten von Schwindel.

Als gerichteter Schwindel wird der Drehschwindel vom Schwankschwindel und Liftschwindel unterschieden. Ungerichteter Schwindel wie Raumunsicherheit, Gangunsicherheit und Sekundenschwindel sind oft Ursache der Psyche, von Medikamenten oder von Hyperventilation.

Fazit: Allgemein betrachtet kann Schwindel somit eine ganz normale Reaktion auf eine äußere Ursache sein, oder im Rahmen einer Erkrankung auftreten.

Das drohende Unheil – Schwankschwindel Ursachen

Der phobische Schwankschwindel tritt meist sehr plötzlich und unerwartet auf und zählt zu den häufigsten Schwindelattacken. Zu den Schwankschwindel Ursachen zählen dabei oft muskuläre Verspannungen oder psychogene, das heißt von der Psyche ausgehende Problematiken, die zumeist mit einer vorherigen Belastung einhergehen. Kennzeichnend für die Schwankschwindel Ursachen sind oft sehr starke Angstgefühle sowie Stand- und Gangschwierigkeiten, die bis zur Fallneigung und plötzlich eintretender Sturzangst reichen. Die Schwindelattacke geht selten mit einer Übelkeit beziehungsweise Erbrechen einher.

Schwindel untersuchen

SchwankschwindelNeuere Untersuchungen gehen davon aus, dass normal auftretende Störungen des Gleichgewichtes, wie sie immer wieder einmal vorkommen, zu einer Überinterpretation bei manchen Menschen führen und somit normale reflexartige Nachjustierungen in einer großen Reaktion münden.

Diese plötzliche über alle Maßen zu hoch interpretierte Veränderung der Körperhaltung wird oft als eine der Schwankschwindel Ursachen empfunden und resultiert in Unsicherheit und zunehmender Angst beim Stehen oder in der Bewegung. Der Patient geht davon aus, dass die Bewegung von außen erfolgte und diese ihn zum Schwanken brachte. Schwankschwindel Ursachen gehen somit oft damit einher, dass Gleichgewicht bewusst steuern zu wollen und münden in den zuvor beschriebenen Krankheitsbildern.

Als Auslöser für den Schwankschwindel und Ursachen gelten auch damit einhergehende zwischenmenschliche Konflikte sowie große Menschenansammlungen, Reisen oder andere Stresssituationen, in denen sich der Betroffene befindet. Hirnstrukturelle Veränderungen wie sie bei einer Epilepsie oder bei Parkinson auftreten, können dieses Krankheitsbild ebenfalls beeinflussen.

Immobilisation, wie der Schwindel am Morgen, sowie das damit oft einhergehende Halswirbel-Syndrom, z.B. durch eine tägliche monoton im Sitzen ausgeführte Arbeit, werden ebenfalls zu den Schwankschwindel Ursachen gezählt. Die Schwankschwindel Ursachen sind somit ein sehr zeitgenössisches Problem, wie Burn-out, Panikattacken oder ähnliche vom Stress verursachte Leiden.

Weitere mögliche Schwankschwindel Ursachen bilden Sehstörungen, die zu einem sogenannten okulären Schwindel führen. Entzündungen des Auges, wie eine Netzhautentzündung oder Hornhautentzündung, ausgelöst durch einen Infekt oder eine Erkältung, führen bei verändertem Bluthochdruck zu Gefäßveränderungen und Augenmuskelbeeinflussungen und somit ebenfalls zu einer Beeinträchtigung des Gleichgewichtssystems.

Tipps gegen Schwankschwindel Ursachen und ihre Vermeidung

Sollten Sie eine Schwindelattacke erleiden, heißt es zunächst erst einmal Ruhe zu bewahren und tief durchzuatmen. Stressen Sie den Körper nicht noch mehr durch eine aufkommende Angst, deren Ursache Sie noch gar nicht kennen. Sollte es möglich sein, sich während einer Schwindelattacke hinlegen zu können, so tun Sie dies. Sollten Schwankschwindel Ursachen für diese Attacke sein, so wird der Schwindel sofort abklingen. Es konnte noch nicht beobachtet werden, dass ein Schwankschwindel im Liegen verursacht werden konnte. Im Falle einer Schwankschwindel Diagnose, der eine psychogene Ursache nachgewiesen werden konnte, verhelfen verhaltenstherapeutische Maßnahmen und Muskelentspannungen oft zum Erfolg. Eine damit einhergehende Physiotherapie ist oft auch sehr hilfreich.

Um Schwankschwindel Ursachen von vornherein zu vermeiden, ist es sehr hilfreich seinen Körper gesund zu ernähren und nach anstrengender Arbeit, Körper und Geist zu entspannen. Dazu sind ein autogenes Training oder andere Tiefenentspannungstechniken äußerst hilfreich. Dehnübungen nach monotonen Büroarbeiten sowie Massagen und Saunagänge entspannen die Muskeln und wirken zudem sehr erholsam.

Hinweis: Selbst nach einem anstrengenden Sporttraining sollte man den Körper daher locker auslaufen lassen.


Ähnliche Beiträge