Skip to main content

Schwindel und Übelkeit

Schwindelgefühl: Ursachen von Schwindel und Übelkeit

Schwindel ist eine Bezeichnung, um eine Reihe von Empfindungen zu beschreiben, die Sie sich unwohl fühlen lassen. Sich schwach, wackelig oder unruhig zu fühlen, oder die Umgebung als sich drehend zu empfinden, wird oft als Schwindel beschrieben. Das Schwindelgefühl ist einer der häufigsten Gründe, warum Menschen überhaupt einen Arzt aufsuchen. Häufiger Schwindel und andauernde Übelkeit können Ihr Leben erheblich beeinträchtigen und verschlechtern. Schwindel und auch schwere Übelkeit sind jedoch selten Signale für einen lebensbedrohlichen Zustand.

Die Symptome von Schwindel und Übelkeit

Menschen, die an Schwindel und Übelkeit leiden, können sich benommen fühlen und ein Gefühl von Ohnmacht und den Verlust des Gleichgewichts haben. Diese Gefühle können durch Gehen, Aufstehen oder Bewegen des Kopfes ausgelöst oder verstärkt werden. Der Schwindel kann von Übelkeit begleitet sein, oder so plötzlich und schwer sein, dass Sie sich hinlegen müssen.

Wann Sie bei Schwindel und Übelkeit einen Arzt aufsuchen sollten

Schwindel und ÜbelkeitKonsultieren Sie einen Arzt, wenn Sie an wiederkehrenden, plötzlichen und schweren Anfällen von Schwindel leiden. Außerdem sollten Sie zum Arzt gehen, wenn Sie zusätzlich zu Schwindel und Übelkeit folgende Symptome haben:

  • Plötzlicher oder starker Kopfschmerz
  • Anhaltendes Erbrechen
  • Schwierigkeiten beim Gehen
  • Hohes Fieber
  • Ohnmacht
  • Schmerzen in der Brust
  • Taubheit
  • Kurzatmigkeit
  • Kopfverletzung

Die Ursachen von Schwindel und Übelkeit

Gutartiger Lagerungsschwindel:

Dieser Zustand verursacht ein intensives und kurzes Gefühl, dass Sie oder Ihre Umgebung sich drehen oder bewegen. Diese Lagerungsschwindel-Schwindelanfälle werden durch eine schnelle Veränderung der Kopfbewegung ausgelöst, beispielsweise wenn Sie sich im Bett umdrehen, sich aufsetzen oder einen Schlag auf den Kopf bekommen. Es ist die häufigste Ursache für Schwindel.

Infektionen:

Eine virale Infektion, die so genannte Neuritis vestibularis, kann zu einem intensiven, konstanten Schwindel führen. Sie können darunter leiden, wenn Sie z.B. einen plötzlichen Hörverlust haben.

Die Menière-Krankheit:

Diese Meniere-Krankheit beinhaltet die übermäßige Ansammlung von Flüssigkeit im Innenohr. Sie ist durch plötzliche Schwindelanfälle gekennzeichnet, die mehrere Stunden andauern können. Betroffene können auch an schwankendem Hörverlust, Klingeln im Ohr und an dem Gefühl eines verstopften Ohres leiden.

Migräne:

Benommenheit SchwindelMenschen mit Migräne können unter Schwindel und Übelkeit leiden. Solche Schwindelepisoden können Minuten bis Stunden dauern und können mit Kopfschmerzen, sowie Licht- und Geräuschempfindlichkeit verbunden sein.

Schlechte Blutzirkulation:

Herzkrankheiten können Schwindel und Übelkeit verursachen. Die Verringerung des Blutvolumens kann zu einer unzureichenden Durchblutung Ihres Gehirns und des Innenohrs führen.

Neurologische Störungen:

Einige neurologische Störungen, wie Parkinson und Multiple Sklerose, können zu Schwindel und Übelkeit führen.

Medikamente:

Schwindel und Übelkeit können eine Nebenwirkung bestimmter Medikamente sein. Insbesondere blutdrucksenkende Medikamente können zu Schwindel führen, da sie den Blutdruck zu sehr senken.

Angststörungen:

Bestimmte Angststörungen, wie zum Beispiel Panikattacken, können Benommenheit verursachen.

Niedrige Eisenwerte:

Bei niedrigen Eisenwerten können Sie unter Müdigkeit, Schwäche, Schwindel und Übelkeit leiden.

Niedriger Blutzucker:

Dieser Zustand tritt im Allgemeinen bei Menschen mit Diabetes auf, die Insulin verwenden.

Überhitzung und Austrocknung:

Wenn Sie bei heißem Wetter aktiv sind, oder wenn Sie nicht genug Flüssigkeit zu sich nehmen, können Sie durch Überhitzung oder durch Dehydration an Schwindel und Übelkeit leiden.

Die Diagnose von Schwindel und Übelkeit

Die meisten Menschen, die wegen Schwindel und Übelkeit einen Arzt aufsuchen, werden von diesem zuerst nach ihren Symptomen und Medikamenten gefragt und dann einer körperlichen Untersuchung unterzogen. Während dieser Untersuchung wird Ihr Arzt überprüfen, wie Sie gehen und Ihr Gleichgewicht halten können. Außerdem kann es auch zu Blutuntersuchungen kommen.

Die Behandlung von Schwindel und Übelkeit

Medikamente:

Medikament gegen SchwindelMedikamente gegen Schwindel, wie Antihistaminika, können Schwindelgefühle kurzfristig mindern. Auch Anticholinergika helfen dabei, den Schwindel zu reduzieren. Bei Übelkeit wird Ihr Arzt Ihnen Medikamente zur sofortigen Linderung der Übelkeit verschreiben. Einige davon können Schläfrigkeit verursachen oder haben andere schwerwiegende Nebenwirkungen.

Therapie:

Bei gutartigem Lagerungsschwindel hilft das Epley-Manöver als Therapie gegen den Schwindel. Diese Therapieform kann von Ihrem Arzt, einem Höraktustiker oder einem Physiotherapeuten durchgeführt werden und beinhaltet das Manövrieren der Position Ihres Kopfes. Es wirkt in der Regel bereits nach einer oder zwei Behandlungen.

Sie können außerdem bestimmte Übungen lernen, um Ihr Gleichgewichtssystem weniger empfindlich auf Bewegungen zu machen. Diese Therapietechnik wird Vestibuläre Rehabilitation genannt. Sie wird bei Menschen mit Schwindel durch Innenohrerkrankungen angewandt.

Hinweis: Eine Psychotherapie kann Menschen helfen, deren Schwindel durch Angststörungen verursacht wird.

Andere Verfahren:

Durch Antibiotika kann Ihr Gleichgewichtssinn ausgeschaltet werden. Außerdem kann auch eine Entfernung des Innenohr-Sinnesorgans angestrebt werden. Diese recht extreme Operation wird meist nur bei Menschen angewandt, die einen schweren Hörverlust hatten, oder gar nicht auf andere Behandlungsmöglichkeiten reagieren.


Ähnliche Beiträge